Volker Killemann

Die Heimat auf Gemälden

Volker Killemann fährt gerne Fahrrad und hat dabei immer seine Mal- und Zeichenutensilien dabei. Dabei landet der Niederrhein, die Heimat des Künstlers, sehenswert auf Gemälden oder in seinem Skizzenbuch.

Der Künstler aus Emmerich am Rhein stellt an vier Wochenenden im Oktober 2020 seine Gemälde in Dinxperlo (NL) in der Kirche De Rietstap aus. Dann können Besucher den schönen Niederrhein gemalt in Aquarell oder in Graphit bewundern.

Seit 2007 zeichnet Volker Killemann, welcher aus einer Künstlerfamilie stammt, seine Heimat und legt dafür gerne mal über 5000 Kilometer jährlich mit dem Fahrrad zurück. Wirkliche Ziele gibt es bei den Fahrradtouren nicht. So geht es an einem Tag mal Rheinaufwärts in Richtung Xanten, am anderen Tag Rheinabwärts in Richtung Arnheim oder der Künstler bleibt in seiner Heimatstadt und hält die schönsten Ecken der Hansestadt entweder in seinem Skizzenbuch fest oder zeichnet es im Großformat. So entstand auch das Bild auf Killemanns Visitenkarte. Vor allem mit Aquarellfarben, Kohle und Bleistift arbeitet der Künstler gerne. „Es ist einfach meine Leidenschaft“, erklärt der 51-Jährige.

Sein Grundsatz dabei: „Jedes Motiv ist es wert, gemalt zu werden“. So entstanden in der Zeit mehr als 400 Zeichnungen, wovon einige bereits im Café Martens in Goch zu sehen sind.

„Oft sitze ich in der Natur, im Park oder an der Rheinpromenade und zeichne“, erklärt Killemann. „Viele Menschen halten dann auch an und fragen, was ich dort mache.“ Dann beginnt die Erklärung des Urban Sketching, womit damals alles angefangen hatte. Dabei vereinen sich Künstler zu einem Netzwerk und zeichnen ihre Städte, in denen sie leben und zu denen sie reisen. Die Motive müssen dabei sofort in das kleine Büchlein gezeichnet werden und nicht aus der Erinnerung heraus oder vom Papier abgezeichnet werden. „Es wird direkt vor Ort gezeichnet“, so der Künstler.

„Ich habe mir alles selbst beigebracht. Umso ehrlicher und schöner sind die Rückmeldungen zu meiner Kunst“, so der Autodidakt.

Dauerhaft sind die Gemälde im Café Martens in Goch ausgestellt. Auf dem jährlichen Kunstcarré in Bocholt, welches am 05. Mai 2019 erneut stattfindet, darf er natürlich auch nicht fehlen. Zur Zeit laufen noch Verhandlungen, um eine weitere Dauerausstellung in Emmerich. „Sobald die Verhandlungen abgeschlossen sind, werde ich dies natürlich auf meiner Facebook-Seite bekanntgeben“, sagte Killemann.

In den Social Networks ist Volker Killemann auf Facebook unter dem Stichwort „Niederrhein Art Volker Killemann“ zu finden. Die Schätze aus dem Skizzenbuch sind auf Flickr (Volker Killemann) zu bestaunen. Hier zeigt der Emmericher gerne seine Kunst und postet seine Werke.