Gemälde von Gerda Wisselink in gemischten Techniken, sowohl abstrakt wieauch semi-realistisch.

Schon in frühester Kindheit liebte Gerda Wisselink das Zeichnen und Malen.
In den sechziger Jahren studierte sie 5 Jahre am ABK-Arnhem (Akademie der BildendenKünste). Sie hat die Kunst nicht zu ihrem Beruf gemacht, aber immer weitergemalt. Zudem unterrichtete sie in verschiedenen Malclubs.

Als sie an einem Workshop von Bob Tomanovich teilnahm, wurde sie von seinenwunderschönen mystischen Gemälden und seiner Art der Verwendung von Farben inden Bann gezogen. Dies führte dazu, dass sie Unterricht bei diesem Künstlernahm. Dafür musste sie jedes Mal nach Capelle a.d. IJssel fahren, aber dashatte sie dafür über. Dort machte sie sich die Technik des Malens mit Artisan(Ölfarbe auf Wasserbasis) zu Eigen. Noch immer gehört Gerda Wisselink demMalclub von Bob Tomanovich an, sie nimmt zwar keinen Unterricht mehr, aber findetes sehr inspirierend, mit anderen zu malen.

Die Ausstellung ist farbenfroh, warm, fesselnd und spricht die Fantasie an: Bildervon der Raumfahrt? Darstellungen der Unterwasserwelt? Neblige Berglandschaften?Möglicherweise sieht der Besucher etwas ganz anderes darin. Alles ist möglich.