Georg Halsbenning, Anholt (DE)

Vor ca.10 Jahren entdeckte ich die ersten Möglichkeiten, die in gebrauchten Hufeisen stecken. Ich schweißte die ersten Eulen, Fische und Enten.
Später kam auch Treibholz vom Rheinufer dazu. Ich fing an Treibholz und Hufeisen zu kombinieren. Es entstanden die ersten Engel.
Bei der Beschäftigung mit dem Treibholz und den Hufeisen kam ich auf den Namen “Rheinufer-Einhufer” unter dem ich gelegentlich auf Kunsthandwerkermärkten unterwegs bin.

Durch die ständige Arbeit mit den Hufeisen ergaben sich im Laufe der Zeit immer mehr Objekte die ich heute fertigen kann, wie z.B. Katze und Frosch.

2014 fing ich an mit alten Feilen zu arbeiten.
Schon länger hatte ich einen “venezianischen Gondoliere” im Kopf, den ich 2014 aus Feilen verwirklichen konnte. Aus der weiteren Arbeit mit den Feilen ergaben sich weitere Objekte wie Artisten, Seiltänzer oder eine rudernde Figur aus Hufeisen, Treibholz und Feile.